Lastschaltstufe des CASE-IH 4230 macht Probleme

  • Seite 6 von 9
16.10.2020 17:30 (zuletzt bearbeitet: 16.10.2020 17:33)
#101
avatar
Meister

Super, Bilder sind immer Klasse.
Aber ich möchte an dieser Stelle eines anmerken.
Für diese Reperatur bei diesem Schleppertyp kann die Kabine, sämtliche Deckel oben auf dem Getriebe drauf bleiben. Die Reperatur erfolgt von der Kupplungsseite her und durch die Deckel unten am Getriebe und abgebautes Allradgetriebe. Die Welle der Zapfwelle muß nach hinten gezogen werden so wie im Bericht geschrieben.
Das spart eine ganze Menge Arbeit.
Gruß, Peter

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
16.10.2020 20:42
#102
avatar
Lehrling

Ist an sich schon richtig das die Kabine und der obere Getriebedeckel drauf bleiben kann. Wenn das Lastschaltpaket beim wieder zusammenbauen auf die Getriebeeingangswelle gesteckt weden muss dann müssen die drei Kupplungslamellen exakt fluchten um auf die Verzahnung zu rutschen. Fluchten sie nicht exakt und wird etwas zu viel Druck ausgeübt sind die evtl. neu eingebauten Lamellenverzahnungen verbogen und damit wieder defekt. Wenn man bedenkt das jemand so etwas zum ersten mal macht, tut man sich wesentlich leichter wenn man von oben bei abgenommenen Deckel den Einbauvorgang vorsichtig vornimmt. Ich würde die Kabine wieder abnehmen wenn ich es nochmal machen müsste. Nebenbei habe ich bei mir gleich alle angescheuerten Leitungen getauscht/ repariert (Scheuerschutz angebracht) an die man bei aufgebauter Kabine und abgenommenen Wartungsdeckeln nie ran kommt. Der Abbau der Kabine nimmt ca 3 Stunden in Anspruch.


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2021 14:02
#103
avatar
Kennt sich aus

Habe vor mir einen Case IH 4230 A Pro Bj. 1998 mit 3950Std. zu kaufen. Wäre dankbar um eine ehrliche Antwort, ob das eine gute Idee ist ? Danke
Franz


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2021 19:39 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2021 19:43)
avatar  Bani380
#104
avatar
Geselle

Hallo Franz

Hab einen 4230 Turbo Bj.95 mit ca 8300 Bst. Wurde neu gekauft und bei 2000 Bst ein Turbo nachgerüstet und seitdem leistet er 99 PS an der Welle. Ohne Probleme, geschweige denn Ölverbrauch. Super Motor.
Garantiefälle im ersten Jahr gabs einige. Undichter Tank, durchgescheuerte Lenkleitung etc... seither aber recht zuverlässig.
Kupplung und Lastschaltung wurden bei ca 5500 Bst. gewechselt.
Wasserpumpe (wie bei jedem IHC bei uns) bei ca 5000 Bst.
Jetzt ist ein Hubzylinder und der Lenkzylinder etwas undicht. Keine große Sache.
Ich finde er ist wesentlich besser als sein Ruf.

Das sind aber nur meine Erfahrungen.

Gruß Bani


 Antworten

 Beitrag melden
09.02.2021 21:56 (zuletzt bearbeitet: 09.02.2021 21:59)
#105
avatar
Meister

Hallo Franz,
Ich gebe Bani recht, der Traktor ist besser als sein Ruf.
Die pro sind die letzten der 4000 er. Danach wurde daraus der Cx.
Die schwerwiegenden Probleme waren beim Pro schon von Haus aus behoben. Zb. Eine zu schwache Welle im Getriebe .
Du musst bei diesem Schlepper damit rechnen, dass bei 5500 bis 6000 Stunden die Lastschaltung kommt. In der Werkstatt kostet diese Reperatur ca. 6000 bis 8000 Euro.
Ist auf jedenfall günstiger als beim grünen Vario.
Die Getriebeabstufung dieses Traktors ist super, die Hydraulik dürfte stärker sein.
Claas Volto 900 geht grad so. Mit einem Zusatzhubzylinder.
Ich fahre sehr gerne mit diesem Schlepper. Wenn man darauf achtet und die Lastschaltstufe nur unter Zugfahrt bergauf herunterschaltet, kann man die Lebensdauer enorm erhöhen. Was sie nicht mag, ist das herunterschalten mit großer Last im Rücken beim Bergab fahren. Dieses staucht den legengären Freilauf. Hier kann man die Kupplung dafür treten, Knopf drücken und wieder einkuppeln. Hochschalten verursacht nie probleme.
Ohne Turbo ist der 4230 ein eher gemütlicher Geselle.
Ich habe den Kauf nie bereut.
Bj. 1995, Gekauft mit 1700 Stunden im Jahr 1999. Jetzt 8000 Stunden.
Reperaturen: bei 5000 St. neue Hydraulikpumpe, 5800 Stunden Lastschaltung. 6000Stunden Bremszylinder in der linken Achse abgedichtet.
Jetzt ist die andere Seite fällig.
Reperaturen habe ich alle selber gemacht. Deshalb war dieser Schepper auf Grund des günstigen Kaufpreises für mich eine gute Wahl.
Gruß, Peter

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
10.02.2021 14:12
#106
avatar
Kennt sich aus

Danke für die schnellen Antworten , hilft mir bei der Kaufentscheidung !!!
Franz


 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 10:51
#107
avatar
Kennt sich aus

Bei der Besichtigung vorige Woche ist der o.a. Traktor schlecht angesprungen obwohl er in einer Lagerhalle im Lagerhaus stand und keinen kalten Grade ausgesetzt war.
Kann das nicht auf Motorprobleme hinweisen ?
Welcher Motor ist in dem CASE IH 4230 Pro, Bj. 1998 eingebaut ?
Wäre für jeden Beitrag dankbar.
Danke und LG
Franz


 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 12:20
avatar  844er
#108
avatar
Profi

Moin Franz

Ursachen für ein schlechtes Anspringen könnte folgende Ursachen haben:

  • Batterie im schlechten Zustand/zu alt
  • Kompression nicht mehr gut, müsste mal gemessen werden

Hast du gesehen, ob der Landwirt Startpilot benötigt hat oder auf der Kabine eine Sprühdose Startpilot lag ? IHC / CASE IH ist für schlechtes Startverhalten bei Kälte (ab 0°C) bekannt. Hatte mein damaliger IHC 844 auch. Da half dann ein leichtes anziehen des Stopp-Zug beim Starten. Es gibt auch einige, die ihren Schleppern stärkere Anlasser (vom 6 Zylinder) verpassen, da diese mehr Bumms haben.
Hast du den Schlepper denn probe gefahren ? Wenn ja, wie war das Schaltverhalten bei Kälte ? Habe mal (war glaub ich 2004) einen gebrauchten CASE IH 4230 im Winter bei Minusgraden probe gefahren. Der war vom Vorwärtsgang auf Rückwärtsgang fast oder so gut wie gar nicht schaltbar. Der hatte beim Händler zum Verkauf gestanden... Habe ich sofort die Finger von gelassen.

Der CASE IH 4230 hat folgende Technische Daten:

Motor
  • Case IH D-268
  • 60 kW/82 PS Nennleistung bei 2.400 U/min
  • 4 Zylinder, wassergekühlt
  • Bohrung: 100 mm; Hub: 140 mm; Hubraum 4.389 cm³
  • max. Drehmoment von 289 Nm/min bei 1.400 U/min
  • Drehmomentanstig von 21 % bei 33,3 % Drehzahlabfall
  • Trockenluftfilter mit Sicherheitspatrone


Getriebe:
  • Hersteller: Case IH
  • 2 Vorwärts-, 1 Rückwärtsgruppe, synchronisiert
  • 16 Vorwärts-, 8 Rückwärtsgänge, Lastschaltstufe, synchronisiert


Hydrauliksystem und Kraftheber:
  • Konstantstrom mit 68 l/min Fördermenge bei 183 bar
  • Ölvorat 36,5 l, davon 20 l für Fernhydraulik verfügbar
  • Hydraulikpumpe für Lenkung: 11,8 l/min bei 148 bar


Füllmengen und Verbrauch:
  • Motoröl: 9,5 l
  • Kraftstofftankinhalt: 112 l
  • bei Nenndrehzahl 10,8 l/h / bei Zapfwellendrehzahl 9,2 l/h


Ich persönlich halte von der Serie nicht viel, da ich mir seinerzeit (2004) mehrere gebrauchte angesehen habe, wo entweder die Gänge schlecht schaltbar waren, oder die Hydraulikhebel nicht bedienbar waren, weil eingerostet. Anndere sind aber mit der Serie sehr zufrieden.
Persönlich würde ich einen CASE IH 844 oder 856 XL vorziehen, da die einfach ausgereifter und robuster sind, wenn die Wartungen gemacht wurden. Das ist aber -wie schon gesagt- meine persönliche Meinung. Gebrauchtmaschinenkauf ist immer ein wenig Lotteriespiel. Entweder hat man Glück oder ..... Gebraucht würde ich nur vom Händler kaufen und dort dann eine gewisse Garantie mit einhandeln. Privatkauf ist meist gekauft wie gesehen und Probe gefahren, es sei denn, er verschweigt dir einen gravierenden Mangel, den man dann meist mit Rechtsanwalt usw. nachweisen muss, wobei ich dir da jetzt keine Angst machen will....

Gruß Alfred


  Landwirte und Landfrauen treffen sich auf: www.Land-Forum.de

  Die Community für Landtechnik und Landleben von damals bis heute



Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 14:04
#109
avatar
Kennt sich aus

Danke
Den Case IH 4230 Pro verkauft eine Lagerhausgenossenschaft in Niederösterreich - kein Privatangebot.
www.landwirt.com
Bin nur ein paar Runden im Lagerhausgelände gefahren - keine Schaltprobleme - nur die Kupplung greift im letzten Viertel. ??
lg
Franz


 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 17:42 (zuletzt bearbeitet: 11.02.2021 17:42)
#110
avatar
Meister

Kaltstartverhalten ist echt nicht gut. Meiner Meinung hilft da nur eine elektrische Motorvorwärmung oder eine zweite Batterie , damit man länger orgeln kann.
Schalten von Vorwärts auf Rückwärts:
Entweder bei 100% Stillstand oder wenn der 4 Ganghebel auf Neutral steht. Das zweite ist besser.
Alfred , eins musst du mir erklären. Was passiert wenn man beim starten den Stopknopf etwas zieht?
Das reduziert doch die Einspritzmenge. Und auf der anderen Seite gibt man Vollgas damit möglichst viel reinkommt. Beisst sich doch irgendwie...
Gruß, Peter

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 18:03
#111
avatar
Meister

Das mit der Kupplung würde ich nicht überbewerten. Da hat dieser Schlepper eigentlich keine Probleme. Die Betätigung erfolgt hydraulisch über Geberzylinder am Pedal und Nehmerzylinder aussen am Kupplungsgehäuse. Daher ist die Kupplung selbstnachstellend.
Wenn die am Ende ist, merkt man das erst wenn die schleift.
Unten am Pedal befindet sich ein Schalter der die Lastschaltung beim Kuppeln immer auf ....ich glaube langsam schaltet.
Kuppelt man wieder ein, schaltet die Lastschaltung wieder auf schnell und zwar in dem Moment wo die Fahrkupplung schon leicht zieht.
Natürlich nur wenn die Stufe Hase geschaltet ist. Das passiert wegen der Freilaufkupplung.
Diese kann auch so getestet werden. Fahr an einen Berg mit Lastschaltstufe auf Hase.
Halte an. Lass während der Schlepper leicht ŕückwärts rollt die Kupplung langsam kommen. Da muss er auf eiben Schlag stehen bleiben wie anbetoniert, bevor er sich wieder vorwärts in Bewegung setzt.
Wie oft beschrieben ist die LS bei diesem Traktor eine etwas seltsame Konstruktion.
Der Mc Cormick CX mit zweifach LS hat das gleiche Getriebe drin. Stammt auch direkt von dieser Serie ab. Allerdings mit Perkinsmotor.
Diese gibt es mit dreifach LS. Bei diesem arbeiten normale Lastschaltkupplungen, hat eine Lastschaltbare Wendeschaltung und ist oft preislich sehr günstig zu bekommen.
Gerade in Östereich. Wäre eine Alternative
Gruß

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 19:11
avatar  844er
#112
avatar
Profi

Zitat von Dallster im Beitrag #110
......
Alfred , eins musst du mir erklären. Was passiert wenn man beim starten den Stopknopf etwas zieht?
Das reduziert doch die Einspritzmenge. Und auf der anderen Seite gibt man Vollgas damit möglichst viel reinkommt. Beisst sich doch irgendwie...
Gruß, Peter


Hallo Peter.
Kennst du das nicht ?? Unter IHC-Fahrern ist das eine gebräuchliche Methode wenn der IHC bei Kälte nicht oder schlecht anspringen will. Hat bei meinem IHC 844 auch immer super geholfen. Durch das Anziehen (nur ca. halben Weg) des Stoppzug bekommst du mehr Diesel eingespritzt, was das den Start bei Kälte verbessern soll (Mehrmenge).
Die Mehrmenge bewirkt also, das mehr Diesel beim Startvorgang eingespritzt wird. Probier es einfach mal aus. Hatte das früher auch immer gedacht, was du geschrieben hast. ABER ich wurde eines besseren belehrt. Das funktionierte bei meinem IHC 844 immer super. Sobald er dann gestartet ist muss der Stoppzug natürlich zurückgeschoben werden.
Gruß Alfred


  Landwirte und Landfrauen treffen sich auf: www.Land-Forum.de

  Die Community für Landtechnik und Landleben von damals bis heute



Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 20:54 (zuletzt bearbeitet: 11.02.2021 20:56)
#113
avatar
Meister

Ist ja schräg ! Nein habe ich wirklich noch nie gehört. Man lernt nicht aus.
Das versuche ich mal.
Wenn man den Schlepper im Standgas hat vor dem ausschalten, geht sofort die Drehzahl runter. Komisch das es bei Vollgas und Startvorgang anderst ist.
Was passiert dann wenn man unter Volllast einen Berg hoch fährt und dann den Knopf ein Stück zieht ?
Ein 844 er war mit Sicherheit der bessere Schlepper. Aber so etwas bekommt man heute nicht mehr mit unter 4000 Stunden. Da ist der 4230 von Franz schon Ok.
Verrückte Sache was Traktorfahren heute kostet.

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 21:06
avatar  844er
#114
avatar
Profi

Moin Peter
Startest du deinen Schlepper mit Vollgas im Anschlag ?? Warum das ?
Wenn du den Mehrmengen Start versuchen willst, dann lass das Vollgas weg. Brauchst du nicht, geht auch ohne.


  Landwirte und Landfrauen treffen sich auf: www.Land-Forum.de

  Die Community für Landtechnik und Landleben von damals bis heute



Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
11.02.2021 21:56
#115
avatar
Meister

Klar starte ich mit Vollgas.
Sobald man merkt das er kommt, schieb ich das Gas zurück damit der kalte Motor nicht hochjubelt. Macht das nicht jeder so wenn es kalt ist ?
Wenn das Stopknopf ziehen eine Mehrmenge verursacht, müsste der Motor doch höher drehen bevor er dann ausgeht bei ganz gezogenem Knopf.
Egal , es leuchtet mir zwar nicht ein aber versuchen tu ich das.

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
12.02.2021 21:01 (zuletzt bearbeitet: 12.02.2021 21:02)
#116
avatar
Meister

Hallo,
Hab das mal nachgeschaut. Bei meinem Case 4230 ist leider kein Ventil zur Mehrmengeneinspritzung verbaut. Schade. Es gibt laut Betriebsanleitung auch keine andere Funktion die das übernimmt.
Also wie gehabt. Heute bei minus 13 Grad Heissluftföhn in den Ansaug, zweite Batterie dran und los....Schnell mal los ist einfach nicht
Gruß

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2021 12:59
avatar  844er
#117
avatar
Profi

Hallo Peter

Diesen Tipp mit der Mehrmenge beim Kaltstart bei Minusgraden findest du auch in keinem Handbuch !
Dieser Tipp mittels anziehen des Stoppzug bezügl. Mehrmenge an Diesel beim Starten findest du auch in diesem Video von Mr. Moto ab Minute 9:30:



Genau so habe ich das damals bei unseren IHC / CASE IH (844 und 533) auch immer gemacht, wenn es kalt war. Ohne diesen Trick konnte man die Batterien leer orgeln, sprangen einfach nicht an. Mit diesem Trick sprangen die nach ein paar Umdrehungen an.

Gruß Alfred


  Landwirte und Landfrauen treffen sich auf: www.Land-Forum.de

  Die Community für Landtechnik und Landleben von damals bis heute



Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2021 13:43
#118
avatar
Meister

Ich habe gestern darüber im Forum was gefunden mit Bilder von der Einspritzpumpe.
Da wird per Stopknopf der Stellhebel an der Pumpe bis zu einem Stift gezogen. Bis dort hin gibt es Mehrmenge und der Stift verursacht einen Wiederstand. Zieht man weiter, wird der Stift gedrückt und der Schlepper geht aus. Dann gibt es Pumpen bei denen man Vollgas geben muss und bei anderen nicht. Bei mir ist eine Pumpe verbaut an der dieser Abstellstift nicht dran ist .
Ich versuche es heute , da ich den Traktor heute nicht brauche und dann Zeit habe die Batterie wieder zu laden .
Gruß

Scheißt di nix, gfreit di nix

 Antworten

 Beitrag melden
13.02.2021 15:24 (zuletzt bearbeitet: 13.02.2021 15:26)
#119
avatar
Profi

Hallo zusammen,
Bei den neueren Modellen ist die Funktion Mehrmenge an der Einspritzpumpe nicht mehr verbaut worden. Mein 740 zb springt erst gar nicht an wenn der Stopzug nicht ganz zurück geschoben wurde. Er orgelt nur aber er bekommt gar kein Diesel.
Mein 946 aber braucht die Mehrmenge sonst kommt der nicht und das im Sommer oder Winter und das ist auch in der Betriebsanleitung so beschrieben dieser Startvorgang.
Ich denke das CaseIH das Startverhalten ja bekannt ist und Einspritzpumpen und Anlasser weiter entwickelt wurden. Mein 740 hatte heute morgen bei -14 Grad keine Probleme beim Starten. 20 Sekunden vorglühen und er kommt und das mit seinen 11 tausend Stunden.
Gruß Uli


 Antworten

 Beitrag melden
15.02.2021 15:20
#120
avatar
Lehrling

Hallo, ich habe ja selbst einen 4230 mit ca 5500 Std. ich finde den Traktor eigendlich auch nicht so schlecht wie oft in Netz darüber geschrieben wird. Vieles glaube ich kommt vom "Hörensagen" ohne das die Leute je selbst Erfahrungen damit gemacht haben.Wenn ich da bei meinem Lama Händler sehe was da so alles an Marken defekt rum steht mit welchen Stunden drauf dann kann ich da oft nur Schmunzeln wenn einer über die 42er herzieht. Wie ich hier im Forum schon geschrieben habe musste ich auch die Kupplung und die Laszschaltung reparieren. Alles selbst gemacht und dadurch bezahlbar. Zu Thema Kaltstart muss ich sagen das ich da überhaupt keine Probleme habe. Wir hatten letzte Woche bis zu -17 Grad in der Nacht, Traktor steht in einer nicht isolierten Maschinenhalle. Ich glühe ab ca.0 Grad so 15-20 sek. vor und dann läuft die Möhre mit ein bisschen Husten die ersten 10-15 Sekunden. Wenn es so extrem wie letzte Woche ist, dann halt mal eine ganze Minute. Batterie muss natürlich ok sein, das ist klar. Ohne genügend Startdrehzahl geht bei keinem was, da kannst du dann so lange langsam orgeln wie du willst. Oft liegt es auch an den Leitungen + und Masseband, manchmal total angegammelt ( hatte meiner als ich ihn bekommen habe ) dann hilft auch wieder die besste Batterie nichts. Hat der Typ überhaupt vorgeglüht ?
Meiner Meinung nach bezahlbarer Traktor mit überschaubarer Technik ohne elektronischen Steuergeräten und all so einem Mist den selbst keiner reparieren kann. Für mich als Forsttraktor mit extremen Steilhängen guter Standsicherer Traktor für den Seilwinden und Frontlader Einsatz.

Aus der Oberpfalz
Stefan


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!