Sauerampfer richtig bekämpfen

29.08.2014 15:00 (zuletzt bearbeitet: 29.08.2014 15:00)
avatar  844er
#1
avatar
Profi

Hallo

Wenn auch ihr Sauerampfer auf den Wiesen habt, dann habe ich hier einen schönen Videobeitrag, wo gut erklärt wird, wie man gegen Sauerampfer vorgeht und wie Sauerampfer entsteht.

Für alle, die es interessiert ist hier der Link: Sauerampfer bekämpfen

Wie bekämpft ihr den Sauerampfer in Grünlandflächen ?? Geht ihr da genau so vor, oder habt ihr eine andere Vorgehensweise ?? Wenn ja, dann schreibt hier doch mal, wie ihr gegen Sauerampfer vorgeht. Ich denke, das ist für viele eine gute Hilfestellung.

Gruß Alfred

Landmaschinen und Traktoren von Damals bis Heute auf: www.lama-forum.de

Den CASE IH Kalender 2020 findest du hier: CASE IH Kalender 2020

Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2014 15:49
avatar  nobby87
#2
avatar

Moin,

heute brauche ich mir über die Bekämpfung von Sauerampfer keine Gedanken mehr machen, da ich nicht mehr in der Landwirtschaft tätig bin.
Für eine ca. 13,5 ha großen Fläche die wir in den 1990ern als Feuchtwiese vom Land gepachtet hatten, war bei Ampferbefall ein Umbruch oder ähnliches nicht machbar. Genauso war eine andere flächendeckende Behandlung mit chemischen Mitteln nicht erlaubt. Im Frühjahr, jedoch pätestens zwei Wochen vor dem Weidegang bin ich dann die gesamte Fläche abgegangen und habe alle Ampferpflanzen mit Roundup behandelt. Dazu habe ich alle Blätter der Pflanzen mit Roundup bestrichen. Wichtig war wirklich alle Blätter der jeweiligen Pflanze zu erwischen. Problematisch waren Pflanzen die am Rand der Fläche standen. Der Erfolg war mäßig aber man konnte einen Rückgang des Befalls feststellen.
Ich weiß Roundup hat mittlerweile nicht mehr den besten Ruf, einmal was die Unbedenklichkeit des Wirkstoffes Glyphosat angeht und zum anderen bezüglich des Auftretens von Monsanto als Hersteller von Roundup. Aber ich denke aber das man bei punktuellem Befall mit dieser Arbeitsweise durchaus Erfolg haben kann, gerade wenn wie beschrieben ein regelmäßiger Umbruch der Fläche nicht möglich ist.

Gruß Norbert


 Antworten

 Beitrag melden
29.08.2014 21:30
#3
avatar
Profi

Nabend zusammen,
da wir unseren Betrieb in 2007 auf Bio nach den Bioland Richtlinien umgestellt haben, dürfen wir den Sauerampfer nur noch mechanisch und nicht mehr mit der Chemeikeule bekämpfen.
Zuerst haben wir uns Sauerampfer - Stecher gekauft und sind zu zweit losgezogen und haben angefangen jede Sauerampferpflanze von Hand mit dem Stecher zu stechen und komplett mit Wurzel
ausreißen. Ist zwar effektiv, die ausgestochene Pflanze kommt garantiert nicht wieder, dauert aber sehr lange und hat nicht genug Schlagkraft.
Wir haben hin und her überlegt, was man tun könnte und sind zu dem Schluss gekommen, den Sauerampfer vor dem Absamen erstmal zu schneiden, damit sich die Pflanze nicht vermehren kann.
Dazu haben wir den Mähbalken unseres damaligen IHC 353 mit einer Kette hoch gehangen, dass der Balken zwar waagrecht, aber parallel zum Boden 20 cm hoch hängt. So wird das bestehende Gras
nicht geschnitten, der Sauerampfer aber. Also mit dem 353 losgezogen, auf allen Wiesen den Sauerampfer erstmal abgemäht. Durch das Mähen zum 1. Schnitt ca 3-4 Wochen später wurder der Ampfer
dann nochmal geschnitten, was ihn dann sehr geschwächt hat. Im nächsten Jahr dann nochmal dasselbe und der Ampfer ist so gut wie verschwunden.

Gruß Sebastian


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!