Schlepperhydraulik unter Last länger stehen lassen und Fanghaken Unterlenker schmieren?

01.10.2020 22:23
#1
avatar

Hallo Leute,

ich hatte vor ein paar Tagen eine rege Diskusion mit einem bekannten Landwirt.

1.
Abends war ich bei Ihm in der Scheune, er war dabei seine Drillkombination (schwere 3m KE mit großer Drille)
für die Aussaat fit zu machen, so weit so gut. Ein von ihm geliehenes Werkzeug brachte ich am nächsten Tag zu ihm zurück.
Komme in die Scheune und der Schlepper steht noch genau wie am Vortag mit angehobener Drillkombi am gleichen Platz, wie am Vortag.
Zu meiner Frage, ob es wohl gut für die Hydraulik ist, wenn unnötiger Weise eine schwere Maschine längere Zeit angehoben in der
Hydraulik hängt, bekam ich folgende Antwort von ihm:
Es ist viel schlimmer, was der Schlepperhydraulik während der Fahrt auf schlechten Wegen, am Vorgewende und auf dem Acker
zugemutet wird. Hier steht ein Schlepper ohne bewegt zu werden, was soll daran schlimm sein?
Er lässt seine Geräte wohl öfter oben, auch um keine Erde beim Absetzen zu verlieren, die er dann wieder "mühselig" zusammen
fegen muss.
Was meint ihr zu dem Thema?

2.
Hatten wir noch das Thema - Schmieren oder ölen der Fanghaken von den Unterlenkern. Er meint, wenn er die Fanghaken,
oder die Kugeln fettet und ölt, ziehen die nur Schmutz und Staub an und verschleißen eher als ohne Schmierung.

Was meint ihr dazu, oder wie händelt ihr das?

Gruß
Wolfgang


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2020 08:57
#2
avatar
Profi

Hallo Wolfgang,
Interessanter Diskusionsbeitrag.
Bei mir werden grundsätzlich Frontlader und auch Dreipunkt mit Anbaugeräte bei Stillstand in der Scheune oder auch auf dem Hof abgesenkt. Es kann sich immer jemand in dem Beteich aufhalten, Opa , Kinder , Hofhund usw. Ein poröser Schlauch oder sonst ein Defekt an der Hydraulik wird auch oft übersehen. Wenn dann da was durch den erhöhten Druck wegknallt dann ist die Mausefalle fertig.

Die Kugeln schmier ich nicht. Warum auch. Da es kein geschlossenes System ist haftet da sofort Schmutz und Erde und bleibt auch kleben was im trocken Betrieb nicht passiert.
Gruß Uli


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2020 09:24
avatar  IHC533
#3
avatar
Profi

Moin Wolfgang,

das sehe ich in beiden Fällen wie der Uli. Die Hydraulik/Dreipunkt gehört für mich immer runter, auch wenn nichts angehängt ist. Es sei denn, es geht nicht anders, wie in meinem Fall, wenn die Spritze hinterm 533 hängt und er im Schuppen stehen soll. Würde ich die Spritze ablassen bis auf den Boden, käme sie durch Schrägstellung so weit nach hinten, dass die Tür nicht mehr zu geht. Da bleibt dann in diesem Fall die Hydraulik oben, obwohl ich da n schlechtes Gewissen bei habe.......

Was die Unterlenker fetten/ölen angeht, kann ich mir auch gut vorstellen, dass wenn Fett und Staub sich verbinden, das zu "ekeligen" Anhaftungen an Kugeln und dergleichen führt. Denn Fett und Öl ziehen Dreck magisch an

Gruß Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
02.10.2020 10:44 (zuletzt bearbeitet: 02.10.2020 10:45)
#4
avatar
Profi

Hallo Wolfgang.

Kann mich den Worten von Uli und Andreas nur anschließen.

Hydraulik wird bei mir auch immer abgesenkt ob Anbaugerät dran oder nicht. Es schont halt die Hydraulik ungemein. Geht ja auch alles auf die Leitungen, Dichtungen, Pumpen und Steuergeräte.

Somit reduziert man den Verschleiß halt. Nur wenn es nicht anders geht, würde ich die Hydraulik oben lassen. Kam bei mir aber bisher noch nicht vor.

Kugeln und Fanghaken fette/Öle ich auch nicht ein. Erzeugt nur unnötig Reibung und Verschleiß. Nur die Verriegelung an den Fanghaken bekommt mal nach Bedarf etwas Öl.

Gruß Tilo

Hast du nen IHC, kommste durch den höchsten Schnee

 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!