IHC Getriebeöl frage

26.05.2016 22:19
avatar  844er
#1
avatar
Profi

Hallo IHC / CASE-IH Freunde

Jetzt mal eine Frage an die Speziallisten unter uns... Vielleicht hat aber auch einer schon Erfahrungswerte dazu

Folgende Frage:
IHC schreibt ja vor, das man als Getriebe- und Hydrauliköl das Hy-Tran (20w20) Öl fahren soll. Kann man dann nicht auch genau so gut Motorenöl als Getriebe- und Hydrauliköl nutzen ?? Von der Beschaffenheit sollte das 15w40 doch gehen.

Ich habe (oder besser gesagt hatte) bei unseren IHC 844 / CASE-IH 533 als Hydrauliköl seit mehr als 15 Jahren immer das stinknormale 15W40 genommen, weil mir das mal ein Werkstattmeister gesagt hatte... Der meinte damals: Hy-tran ist auch 15w40
Habe da auch mit den Hydraulikpumpen nie Probleme gehabt.

Wie verhält sich das dann mit 15w40 als Getriebeöl... Wenn das als Hydrauliköl genutzt werden kann, dann sollte es doch auch keine Probleme mit dem Getriebe geben, wenn man das 15w40 drauf macht oder ??

Nutzt jemand von euch das 15w40 auch als Getriebeöl ???

Bin auf eure Antworten gespannt und hoffe das dieser Thread Beachtung bei euch findet da es doch eine interessante Frage ist.

Gruß Alfred

Landmaschinen und Traktoren von Damals bis Heute auf: www.lama-forum.de

Den CASE IH Kalender 2020 findest du hier: CASE IH Kalender 2020

Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2016 07:46
avatar  Forrest
#2
avatar

Guten morgen in die Runde,

ich kann vielleicht nicht viel zum eigentlichen Thema beisteuern, doch das 20W20 Einbereichöl wurde bei meinem Liebherr Bagger als Hydrauliköl vorgeschrieben. Und der Bagger war Baujahr 1980 und brauchte beim wechseln knapp 300 Liter Öl.

Freundlich grüßt der André

IHC 1055

 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2016 08:13
avatar  844er
#3
avatar
Profi

Hallo André...

Es geht mir hier nicht um die Kosten als solches im Mittelpunkt sondern eher um den Nutzen/Verfügbarkeit...
Motorenöl ist zum einen schnell an fast jeder Ecke zu bekommen und hat -aus meiner Sicht- eine ganz andere Güte wie vor 30 Jahren...

Zudem braucht man nicht zwei verschiedene Öle auf dem Hof zu haben und zum anderen wechselt man dann ggf. mal "eben schnell" öfter das Getriebeöl.

Auch wenn das jetzt keine CASE-IH ist, so kann ich z. B. bei meinem Deutz DX 3.90 auch 10w40/15w40 als Getriebeöl und Hydrauliköl nutzen.

Gruß Alfred

Landmaschinen und Traktoren von Damals bis Heute auf: www.lama-forum.de

Den CASE IH Kalender 2020 findest du hier: CASE IH Kalender 2020

Fehlende PS werden durch Wahnsinn ersetzt...

 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2016 09:59
#4
avatar
Profi

Moin zusammen,
ich habe Bedenken das normale 15w40 als Getriebeöl zu nehmen, da es ja viele Schlepper mit nassen bzw im Öl laufenden Bremsen gibt.
Von John Deere Schleppern weis ich, dass sich bei falschem Getriebeöl die Bremsbeläge auflösen...
Von Daher würde ich immer ein Öl nehmen, was auch für nasse Bremsen geeignet ist. Hy-Tran von Case, HYGard von John Deere oder Fuchs Utto geht auch.
Beim Hydrauliköl muss man zu erst wissen, ob der Schlepper ein gemeinsamen Haushalt mit dem Getriebe hat. Mein John Deere 2650 hat das, die 1255 und 1455
soweit ich weis auch, da schließt sich ein anderes Öl von vornherein aus. Beim den älten IHC Schleppern, bei denen alles noch getrennt ist, dürfte es nicht viel
ausmachen 15W40 als Hydrauliköl zu nutzen.

Gruß Sebastian


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2016 22:47
avatar  IHC533
#5
avatar
Profi

Moin miteinander,

bei unserm 533 fahre ich als Motorenöl auch das normale 15W40.
Als ich im Februar '15 das Getrieböl gewechselt habe, kam da das normale SAE 80W90 GL4 drauf. Ich bin vorher zu meinem Schmierstoffonkel hingegangen und habe gesagt: "Ich brauch 36 Liter Liter Getriebeöl für meinen IHC 533". Er wusste fort bescheid was ich brauchte und gab mir dann 2x20 Liter Kanister mit. Die 4 Liter die übrig blieben sind ja nie weg (mal hat die Fräse was bekommen oder der Schlegelhäcksler ).
Und das Hydrauliköl (HLP 46) muss ich beim Trecker (im Moment) eh öfter mal nachfüllen und der E-Stapler braucht hin und wieder mal auch was davon.
Daher habe ich auch kein Problem damit, wenn mal 3 verschiedene Öle aufm Hof rumstehen. Ich fülle i. d. R. aber immer das Öl drauf, was auch empfohlen wird, bzw. dem am nächsten kommt. Da fühle ich mich einfach besser bei. Auch wenn es ja immer heißt: Hauptsache ist was drauf das schmiert. Da sagte mir mal ein Bekannter ein schönes Beispiel: Es ist eigentlich sch*** egal welches Öl du draufkippst, die Funktionen erfüllen sie alle. Der einzige Unterschied sind im Grunde genommen die Wechselintervalle. Du kannst nen Motor auch mit einer Banane schmieren, musst nur öfter Bananen nach schmeißen .

Von daher,

Gruß Andreas


 Antworten

 Beitrag melden
27.05.2016 22:48
avatar  MC353
#6
avatar

Hallo Alfred

Ich denke,mit deiner Frage werden hier einige ins grübeln kommen,und werden sich nun fragen,welches Öl für was ist.
Ich halte mich da genau an die Betriebsanleitung und die Wechselinterwalle.

Gruß
Michael


 Antworten

 Beitrag melden
10.06.2016 04:38
avatar  evo1_de
#7
avatar

Hallo Gemeinde,
Ich besitze einen 956 XL BJ 87 mit alter Schnauze. Diesen Schlepper habe ich noch nicht lange, also zum freundlichen hin und gefragt.

Getriebe: Hy-Tran Plus, ich habe 33L reingemacht, da stand das Öl an der Kannte zum einfüllen

Hydraulik: Hy-Tran Plus, ca 40 l mit Zusatztank

Motoröl: 15w40, ca 12l

Hinterachstrichter links und rechts: SAE 90 oder 85w90, letzteres habe ich eingefüllt. Pro Trichter ca 7 l


Gruß Michael


 Antworten

 Beitrag melden
12.06.2016 06:56
avatar  Bauer b
#8
avatar
Profi

Ich persönlich würde kein Motoröl im Getriebe fahren.
wir haben in der Schule noch gelernt das Getriebeöl einen höheren druck widersteht ,was ja zwischen den Zahnrädern
wichtig ist.
Motoröl ist Temperatur beständiger aber so hohe Temperaturen wie im Motor erreicht ein Getriebe normalerweise ja nicht .

Gruß Marc.


 Antworten

 Beitrag melden
Bereits Mitglied?
Jetzt anmelden!
Mitglied werden?
Jetzt registrieren!